Heizungsratgeber A-Z — D

Die Deckenheizung zählt wie die Fußbodenheizung zu den Flächenheizungen und ist in der Regel ein Teil einer Zentralheizung. Hier wird warmes Wasser durch ein Rohrschlangensystem gepumpt und der Raum wird durch die Wärmestrahlung von oben erhitzt, wobei eine Umwälzung von Luft kaum auftritt. Deckenheizungen geben circa 70 % der Wärme in Form von Wärmestrahlung ab.

Es gibt verschiedene Bauformen:

  • Strahlplattenheizung
  • Rohrdeckenheizung
  • Hohlraumdeckenheizung
  • Kapillarrohrdeckenheizung

Für die Deckenkühlung wird in die Strahlplatten, die sich in der Decke befinden, kaltes Wasser zugeführt. Sobald die Strahlplatten heruntergekühlt sind, steigt die warme Luft nach oben, kühlt sich dort ab und strömt von der Kühldecke wieder zurück in den Raum. Hier handelt es sich um ein energiesparendes System für die Klimatisierung von Räumen.

Zur Übersicht