Heizungsratgeber A-Z — S

Schichtenspeicher sind indirekt beheizte Speicher, bei denen besondere Vorkehrungen zur Erhaltung einer ausgeprägten Temperaturschichtung im Speicher getroffen wurden und die dadurch energetisch und effizienter be- und entladen werden können. Die Schichtenspeicher wurden im Hinblick auf optimale Solarenergienutzung und als Pufferspeicher für Brennwertkessel entwickelt, da bei beiden Techniken eine niedrige Rücklauftemperatur effizienzsteigernd wirkt.

Schichtenspeicher werden überwiegend über außenliegende Wärmetauscher aufgeladen, allerdings gibt es auch welche mit eingebauten Wärmetauschern. Der Schichtenspeicher mit außenliegendem Wärmetauscher wird aufgeladen, indem Kaltwasser aus dem unteren Speicherteil entnommen wird, in einem Plattenwärmetauscher auf die gewünschte Temperatur aufgeheizt und im oberen Bereich des Speichers eingeschichtet wird. Die Temperatur des zufließenden kalten Wassers (Rücklauftemperatur) bleibt, bis der Speicher weitgehend geladen ist, niedrig und demnach können Brennwertheizgeräte auch beim Aufladen eines Warmwasserspeichers überwiegend im günstigen Kondensationsbetrieb arbeiten. Darüber hinaus erreichen auch Wärmepumpen höhere Arbeitszahlen, wenn sie mit einem Schichtenspeicher als Puffer arbeiten.

Im Vergleich zu Schichtenspeicher mit eingeschobener Wärmetauscherspirale, bei denen der Speicherinhalt von unten nach oben erwärmt wird, wird der Schichtenspeicher von oben nach unten be- und entladen, ohne dass es zu einer Durchmischung des gesamten Speicherinhalts mit entsprechendem Temperaturausgleich kommt.

Durch dieses Verfahren kann dem Speicher sehr lange Wärme auf einem hohen Temperaturniveau entnommen werden, so dass in vielen Fällen ein reduziertes Speichervolumen ausreichend ist.

Mit Solarthermie wird die Umwandlung von Sonnenenergie mithilfe von Solarkollektoren in Wärme bezeichnet, die dann anschließend praktisch genutzt werden kann.

Solarthermie wird unter anderem zur Warmwasseraufbereitung und zum Heizen verwendet.

Stahlradiatoren bestehen aus senkrecht oder waagerecht (Handtuchheizkörper) angeordneten Rohren, die oben und unten bzw. links und rechts mit einem Sammler verschweißt sind. Es gibt sie in Ausführungen mit glatten Rohren und solche mit aufgeschweißten Blechlamellen, welche die Heizfläche und damit die Leistung vergrößern. Sie haben sich aufgrund ihrer preisgünstigen Fertigung, der höheren mechanischen Belastbarkeit und ihres geringen Gewichts gegenüber Gussradiatoren durchgesetzt.

Zur Übersicht